1. Mannschaft

Unsere erste Mannschaft spielt in der Verbandliga Süd. Mannschaftsführer:  Detlef Eike

Hier die aktuellen Ergebnisse

Hier die aktuelle Aufstellung

 

Start in die neue Saison geglückt

Die neue Saison beginnt mit dem Niedersachsen-Pokal. Wir hatten den SK Gronau zugelost bekommen. Ich hatte erst einen Schreck bekommen, als ich in Google-Maps geschaut hatte und dort Gronau an der holländischen Grenze fand. Überrascht Dann fiel mir aber auf, dass dieses Gronau in Westfalen liegt und somit nicht im Niedersachsen-Pokal spielberechtigt ist. Zunge raus Puh!  Das "richtige" Gronau liegt zwischen Elze und Alfeld.

 

 

  SK Gronau
  (1816)   -   SF Barsinghausen
  (1930)   1:3
1   Helbing   1940   -   Töllner   2090   ½:½
2   Tenne   1834   -   Hilker   1961   ½:½
3   Marks   1730   -   Eike   1940   0:1
4   Funke   1761   -   Gehrke   1721   0:1

 

Wir wurden unserer Favoriten-Rolle gerecht und gewannen 3:1. Aber bei nur 4 Brettern kann es ganz schnell auch Überraschungen geben. So hat in dieser Runde der Bundesligist(!) Werder Bremen beim Breloher SC nach 2:2 die Berliner Wertung verloren und ist ausgeschieden! Überrascht

Entscheidend für unseren Sieg war sicher der beruhigende 1:0 Vorsprung, den Mathias erspielte. Dabei hatten wir an diesem Brett sogar DWZ-Nachteil. Aber Mathias Königsangriff war unwiderstehlich. Zumal er seine letzte Ressource - einen Springer - über den Weg b1 - d2 - f3 - g5 heranführen konnte. Da war das Matt auf h7 nicht mehr zu verhindern.

Anschließend musste Björn in Remis einwilligen, womit er noch gut bedient war. Zu diesem Zeitpunkt steuerte Uwe auf die Zeitnot zu und ich musste im Blackmar-Diemer-Gambit meinen gewonnenen Bauern gerade zurückgeben und wurde weiter massiv angegriffen. Doch mein Gegner fand nicht die richtige Fortsetzung, die ihm vielleicht Vorteil eingebracht hätte. Nachdem keine taktischen Möglichkeiten mehr vorhanden waren, machte er einige strategisch fragwürdige Züge und stellte anschließend den Läufer auf ein ungedecktes Feld. Dort holte ich ihn durch eine 3-zügige Kombination per Springergabel ab.

Uwe konnte diesmal in der Zeitnot nichts erreichen und die Stellung verflachte zu Remis. Aber meine Nicht-Niederlage stand da so gut wie fest und schließlich konnte ich sicher gewinnen.