Gerhard Albert holt die Kohlen aus dem Feuer

von Uwe Serreck

Gerhard Albert erkämpft den Mannschaftssieg

Nach einem echten Krimi haben die Schachfreunde Barsinghausen das Deisterderby in der Verbandsliga Süd beim Angstgegner SV Springe mit 4,5:3,5 gewonnen. „Endlich haben wir die mal geschlagen“, sagte Mannschaftsführer Detlef Eike. Matchwinner war Gerhard Albert, der ein Remisangebot ablehnte und seine Partie nach über fünf Stunden zum Sieg führte. Zuvor hatten Eike, Uwe Serreck und Uwe Töllner ebenfalls gewonnen sowie Ersatzmann Kay Thöne ein Remis beigesteuert. „Wir haben die Sensation geschafft“, jubelte Kapitän Jan Erik Dreyer nach dem 4,5:3.5-Sieg der SF Barsinghausen II im Spitzenspiel der Kreisliga West gegen den Eystruper SK. „Am Ende wurde es unnötig spannend, da Leandro Harenkamp in Gewinnstellung nur Remis spielte und ich in Zeitnot verlor“, berichtete Dreyer. Dank der Siege von Alexander Kirk, Reinhard Krause und Bernd Watermann sowie der halben Punkte von Daniel Gross und Lea Marie Jürke reichte es trotzdem. „Um das Thema Aufstieg kommen wir jetzt wohl nicht mehr herum“, grinste Dreyer. Eine enttäuschende 3:5-Pleite musste die SF Barsinghausen III in der Kreisklasse beim HSK Lister Turm V einstecken. Nur Hans-Joachim Peterwitz, Thomas Gindullis und Sabrina Schasse blieben siegreich.

Zurück