Happy-End für die SFB-Reserve

von Uwe Töllner

(uw). Als Alexander Kirk seine Partie gewonnen hatte, kannte der Jubel der Schachfreunde Barsinghausen II keine Grenzen. Nach dem 5:3-Sieg im Relegationskampf beim SK Neustadt II ist die Saison für die Deisterstädter doch noch mit einem nicht mehr für möglich gehaltenen Happy-End zu Ende gegangen. Trotz eines Endspurts von vier Siegen war die Mannschaft um Kapitän Jan Erik Dreyer eigentlich aus der Kreisliga abgestiegen. Durch den Rückzug des SV Bückeburg III bekamen die Deisterstädter jedoch die unverhoffte Chance zur Relegation und nutzten diese bravorös. „Dabei sah es nicht gut aus, da wir schnell 0:2 in Rückstand geraten sind“, berichtete Dreyer, der nach einer nervenaufreibenden Begegnung heilfroh war, „auf der Gewinnerseite zu sein.“ Dreyer selber und Bernd Watermann erkämpften jeweils ein Remis, ehe Lea-Marie Jürke, Kay Thöne und Nabil Chbib für vorentscheidende 4:3-Führung sorgten. „Für Neustadt natürlich bitter, aber ich freue mich auf die neue Saison“, strahlte Dreyer.

Zurück